Matter

In times of continual overstimulation, Sebastian Strobl creates counter-moments. He manipulates the acoustic and visual noise, superimposes it, directs it, and fades it out. Materials like emptiness and time are implemented in the given context. People and space enter into a dialogue. This creates situations that offer the opportunity to reflect on and reassess our relationship to the things that surround us.

In Zeiten kontinuierlicher Reizüberflutung schafft Sebastian Strobl Gegenmomente. Er manipuliert den akustischen und visuellen Lärm, überlagert ihn, lenkt ihn, blendet ihn aus. Materialien wie Leere und Zeit werden dem gegebenen Kontext implementiert. Mensch und Raum treten in einen Dialog. So entstehen Situationen, welche die Möglichkeit bieten, unser Verhältnis zu den Dingen, die uns umgeben, zu reflektieren und neu zu bewerten.


︎